Google Plus – Eine ernstzunehmende Konkurrenz für Facebook? – Funktionen, Vor und Nachteile

Anzeige


Nach einigen Rückschlägen und Startschwierigkeiten im Bereich Social Networks überzeugt das frischgebackene Google Plus (Google+) als Facebook – Alternative und ist, was die technischen Möglichkeiten und das Design betrifft, sogar deutlich praktischer, flexibler und moderner. Was unterscheidet den aktuellen Google Schützling von Facebook und Co? Welche Vorteile bietet Google Plus gegenüber anderen sozialen Netzwerken? Wir nehmen das neue Google – Projekt genauer unter die Lupe und decken einige interessante und attraktive Details von Google+ auf.

Google Plus? Ja genau, ich habe davon gehört, ist das nicht so etwas wie Facebook, nur von Google? So, oder so ähnlich lauteten die etwas skeptischen Kommentare sowohl on- als auch offline. In zahlreichen Foren haben User in letzter Zeit viel über das aktuelle Projekt von Google, das Google+ diskutiert, doch abgesehen von den unterschiedlichsten Gerüchten wusste niemand etwas genaues und das haben wir vermutlich der Marketing – Abteilung von Google zu verdanken, die mit dieser PR – Strategie für viel Aufruhr und Neugierde gesorgt hat. Doch was kann Google Plus, was andere nicht können und kann der Service auf Dauer bestehen und die treuen Facebook – Fans buchstäblich auf seine Seite ziehen?

Was kommt nach der Beta Phase?….

Ab dem 28 Juni 2011 haben User weltweit  freien Zugang zu Google+. Wer über ein Google – Konto verfügt, kann sich nun einladen lassen und die neue Plattform von Google testen und erste Erfahrungen sammeln. Eine Besonderheit von Google+ sticht dabei sofort ins Auge – die Circles. Die sogenannten Kreise ermöglichen es dem Anwender, seine Freunde, Kollegen und Verwandte per Drag and Drop in die jeweiligen Bereiche aufzunehmen. Bereits für diese Idee verdient Google+ ein Daumen hoch, denn so lassen sich User viel intuitiver und benutzerfreundlicher hinzufügen. Auch in Punkto Datenschutz ist der Google – Dienst „sorgfältiger“ als andere Anbieter – ob Bilder, away – Nachrichten oder andere Aktivitäten, der Nutzer hat die absolute Gewalt und Übersicht  darüber und kann den Zugriff von Personen in den jeweiligen Circles auf sensible Informationen beschränken.

[wp_ad_camp_1]

Allerdings haben die Circles den Nachteil, dass dort wirklich alle Beträge der eingefügten Personen landen und man sich nicht wirklich aussuchen kann, welche Themen man sehen möchte. Es fehlen somit die in Facebook als „Gruppen“ bekannten Bereiche in, denen sich Nutzer über ein bestimmtes Themengebiet austauschen können. Auch Teilnehmer von Feiern oder von bestimmten Veranstaltungen können somit nur einen Circle gründen oder eine Videokonferenz starten um sich mit den gewünschten Leuten über ein bestimmtes Thema zu unterhalten.

18+

Nicht weniger beachtenswert ist die Tatsache, dass Google auch bei seinem Schützling  einen besonderen Wert auf Jungendschutz und Sicherheit legt, denn nicht volljährige User dürfen sich derzeit bei Google+ nicht registrieren. Auch wenn man es dem Dienst optisch nicht anmerkt, ist die Entwicklung von Google Plus bei weitem nicht abgeschlossen. Diverse Sicherheitsaspekte wurden noch nicht optimal realisier und solange müssen Kinder draußen warten!

MobilTAN – Verfahren

Auch das Thema Passwort – Sicherheit wird bei Google+ groß geschrieben. Mit dem neuen MTAN – Verfahren sorgt der Suchmaschinen – Riese für mehr Sicherheit. Der User kann dabei eine TAN generieren lassen, welche dann auf Wunsch per SMS auf das Mobiltelefon verschickt wird. Diese benötigen Sie neben der E-Mail – Adresse und dem Passwort, um sich bei Google anzumelden. Auf diese Art sind Sie doppelt geschützt!

 

Obwohl der Google – Service sich nur langsam durchzusetzen beginnt, hat dieser bereits zahlreiche User – Herzen erobert und das nicht zuletzt dank seinem modernen Design, der Integration von zahlreichen Web – Diensten und neuen Interessanten Funktionen: vor Allem mit der Möglichkeit Video – Konferenzen zu veranstalten, punktet der Facebook – Konkurrent. Bis zu zehn Personen können so gleichzeitig an einer Konferenz teilnehmen. Doch auch Facebook möchte im Bereich Videotelefonie aufholen und kündigte vor kurzem die Zusammenarbeit mit Skype an, wodurch in Zukunft dann auch bei Facebook die Cloud Video-Telefonie (also Video Telefonie ohne zusätzliche Software) zum Standard gehören soll. Daneben findet man bei Google Plus auch klassische Möglichkeiten mit seinen Freunden und Kollegen zu kommunizieren: ebenso wie in Facebook, hat man die Möglichkeit mit Mitgliedern der Circles Nachrichten und Kommentare auszutauschen. Für mobile Geräte hat man dafür Huddle.

Skeptiker betonen jedoch, dass die Google+ – Euphorie nicht lange anhält und sich der Online – Dienst genau wie seine Vorgänger auf Dauer nicht durchsetzen wird, denn alte Gewohnheiten lassen sich nur schwer ablegen. Ein Facebook – User hat im Laufe der Zeit zahlreiche Freunde gewonnen, Fotos hochgeladen und Kommentare und Nachrichten gesammelt und so etwas hat einen emotionalen Wert, sodass man ungerne alles aufgeben und komplett zum neuen Service wechseln würde. Diese Zweifel sind durchaus berechtigt.

Wozu Google+?

Doch warum geht Google so ein Risiko ein und investiert in ein Social Network – Projekt, obwohl der Riese Facebook inzwischen viele Erfahrungen auf dem Gebiet sammeln konnte und sich nicht so einfach verdrängen lässt? Zahlreichen Gerüchten zufolge sieht Google seine Suchmaschine in Gefahr, denn in der Zeit, wo Google allgemeine Informationen im Internet gesammelt, analysiert und sortiert hat, haben Zuckerberg und Co. Informationen über 750 Millionen Menschen auf Ihren Servern gespeichert. Das entspricht etwa 40% aller User im Netz. Mit dieser Datenmenge ließe sich prinzipiell eine viel effektivere Suchmaschine konstruieren, welche das Alter, Geschlecht, Interessen und andere persönliche Informationen der Anwender mit in die Suche einbeziehen könnte.

Wie viel Wahrheit sich hinter diesen Gerüchten verbirgt und ob Google Plus sich mit vielen neuen und attraktiven Funktionen zum Social Network – Monopol etablieren wird, wird die Zukunft zeigen, in jedem Fall werden wir User von diesem Kampf zwischen Facebook und Google profitieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *